Historie

Auszug aus der Rede von Gerold Höpfl anlässlich der Jubiläumsfeier am 30.04.2009:

Der FV Degerfelden wurde am 28. April 1984 im Gasthaus Adler gegründet. Basis für die Gründung eines Fussballverein in Degerfelden war die über viele Jahre erfolgreiche Freizeitmannschaft „Ganter-Boys“ aus der durch meine Person die Initiative zum organisierten Fussballspielen in einem ortsansässigen Verein ergriffen wurde. Wertvolle Geburtshilfe leistete vor und viele Jahre nach der Gründung das verstorbene, erste Ehrenmitglied des FV Degerfelden Alfons Reichert.

Herrn Alfons Reichert war es zu verdanken, dass der Verein schon wenige Tage nach der Gründung ein geeignetes Gelände zur Errichtung eines Sportplatzes am Ortsausgang in Richtung Herten fand. Mehrere Grundstücke wurden vom Verein angepachtet.


Mit einer Aktivmannschaft wurden die Heimspiele des Vereins im ersten Jahr beim FC Rheinfelden und SV Herten ausgetragen. Training war auf der Spielwiese vor der Fridolinhalle angesagt. Auch die Jugendlichen hatten ihre Trainingseinheiten auf der Spielwiese absolviert, konnten jedoch die Heimspiele auf Kleinfeld bestreiten.


Schon ein Jahr nach Gründung konnten die ersten Spiele auf heimischem Boden ausgetragen werden. Viele fleissige Vereinsmitglieder hatten zur Entstehung des noch heutigen Sportplatzes beigetragen.


Zur Verpflegung der Spieler und Gäste hatten wir einen mit Stahlgerüst, cirka 3m x 1,5 m grossen Verkaufsstand im Bereich des jetzigen Kickerhüttlis aufgebaut. Diese Gerüstbauphase mit immer etwas grösseren Dimensionen dauerte cirka 2 Jahre. Als unser verstorbenes Vorstandsmitglied Emil Meier im Jahre 1986 eine Anzeige in der Tageszeitung entnahm begann mit unserem damaligen technischen Leiter Kurt Linsin die eigentliche Bauphase, welche bis zum Jahr 2003 angedauert hat.


In der Anzeige war zu lesen:

Grosser Holzschopf bei Erzingen kostenlos gegen Abbau und Entsorgung abzugeben. Der erste Grosseinsatz mit dem von der Birlin-Mühle gescharterten LKW war angesagt. Das entsprechende Holz wurde grösstenteils in unserem Kickerhüttli verarbeitet und erfüllt noch heute seinen Zweck. Selbstverständlich konnte dies noch nicht die Endlösung sein und Schlagworte wie neue Fenster, Betonplatte, Fussbodenheizung usw. usw. verschlangen einiges der für den Verein überlebenswichtigen Einnahmen aus Veranstaltungen wie Grümpelturnier und Metzgete. Umkleiden und Duschen in der cirka 1 km entfernten Fridolinhalle war für die Zukunft des Vereins für die Jugendlichen und Aktiven nach 19 Jahren nicht mehr tragbar. Diese Tatsache war auch ausschlaggebend für den grossen Schritt und Bauphase 1 des Theken und Küchen, sowie Versorgungsraums im Jahre 2000. Die Bauphase 2 erfolgte dann ab dem Jahr 2001 bis 2003. Das Ergebnis beinhaltet 4 Umkleidekabinen mit jeweils 2 zentralen Duschräumen, 1 Geschäftszimmer, ausserdem 2 Aussentoiletten, 1 Schiedsrichterkabine, sowie einen Geräteraum.


Für die Bauarbeiten wurden von unseren Mitgliedern 4'500 ehrenamtliche Arbeitsstunden aufgebracht.


Feierlicher Höhepunkt der Baumassnahmen war sodann die Einweihung verbunden mit einer Sportwoche vom 12. Juli bis 20. Juli 2003. Ausserdem der 20. Geburtstag verbunden mit einem Tag der offenen Tür am 19. und 20. Juni 2004.


Aus heutiger Sicht ist es notwendig die bestehende Infrastruktur des FV Degerfelden zu vergrössern und zu verbessern. Dieses betrifft speziell den Zustand des Sportplatzes ohne Flutlichtanlage. Ein weiteres Spielfeld, beziehungsweise ein zusätzlicher Trainingsplatz ist notwendig.


Sportlicher Höhepunkt war der Aufstieg der 1. Mannschaft von der Kreisliga B in die Kreisliga A 1998. Die Spielklasse konnte bis 2003 gehalten werden. Nach dem Abstieg in die Kreisliga B war die Mannschaft im Folgejahr und der Saison 2006-2007 als Zweitplatzierter in der Aufstiegsrelegation, welche jedoch leider nicht siegreich beendet werden konnten.


Die schlechteste Platzierung in den letzen 5 Jahren war Tabellenplatz 3, ausser in der letzten Verbandsrunde Endplatz 7.


Sehr stolz sind wir zur Zeit auf die Zukunft des Vereins unsere Jugendabteilung wo ausgezeichnete Arbeit geleistet wird.


Auch alle anderen Mannschaften wir die neu formierten Damen, welche auf Anhieb Staffelsieger wurden, die zwei Aktivmannschaften und die AH-Mannschaft sind sehr wichtige Bestandteile des FV Degerfelden.


Der FV Degerfelden wurde am 28. April 1984 mit 40 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben. Heute zählt der jüngste Verein in Degerfelden 386 Mitglieder und ist somit der grösste Verein im Ort.


Artikel aus der BZ vom 25.04.2009:

 


Der Mann der allerersten Stunde

 

DEGERFELDEN. Im Derby zwischen dem FV Degerfelden und SV Herten ging es gerade heiß her, als plötzlich ein Bienenschwarm die Spieler attackierte. Dabei verschonten die Tiere auch ihre heimische Degerfelder Mannschaft nicht: Insgesamt wurden zwei Spieler und der Schiedsrichter gestochen, das Spiel abgebrochen. Mehr kuriose Anekdoten aus der Geschichte der Degerfelder Fußballer gibt es nicht, ist der Verein doch im Vergleich zu anderen relativ jung: In diesem Jahr feiert er 25-jähriges Bestehen.

Dabei wollte man schon in der 50er Jahren einen Fußballverein in dem kleinen Rheinfelder Ortsteil gründen. Doch das sei an der Größe Degerfeldens gescheitert, erzählt Gerold Höpfl. 1984 dann machte der leidenschaftliche Kicker aus den Worten der voran gegangenen Jahre Taten: Höpfl, seit Jahren mit der Grümpelturnier-Mannschaft "Ganter-Boys" erfolgreich, gründete mit seinem Team und der Mannschaft "Café Hartmann" den ersten Degerfelder Fußballverein. 40 Gründungsmitglieder riefen den FV Degerfelden 28. April 1984 im Gasthaus "Adler" ins Leben. Seither ist Höpfl Vorsitzender.

Dass die Degerfelder Fußballer nicht mehr in Herten, Nollingen und anderen umliegenden Vereinen spielen mussten, führt Höpfl auf die Vergrößerung der Ortschaft zurück. Es seien immer mehr Neubürger hinzu gezogen. Das habe einen eigenen Verein erst möglich gemacht.

In den ersten drei Jahren musste die Degerfelder Kicker allerdings auch bei Heimspielen auswärts antreten – ein eigener Sportplatz fehlte, SV Herten und FC Rheinfelden ließen die Degerfelder auf ihrem Rasen spielen. Dann folgte der eigene Platz am Waldrand, an der Ortsausfahrt Richtung Herten. 2003 bekam das Vereinsheim und Restaurant einen Neubau mit Umkleide- und Sanitärräumen sowie Geschäftszimmer hinzu.

 

Mittlerweile zählt der FV 375 Mitglieder, fünf Kinder- und Jugendmannschaften, eine Damenmannschaft und drei Herrenteams. Dazu gehören dem Verein zwei Yoga-Gruppen an. Die erste Mannschaft stieg in der Saison 2003/04 (Korrektur: 1997/1998) in die Kreisliga A auf. Zwei (Korrektur: 5 Jahre) Jahre später mussten die Spieler mit hängende Köpfen den Abstieg in die Kreisliga B hinnehmen. Da spielt das Team noch immer. In der Liga sei ja jedes Spiel ein Lokalderby, so Initiator Höpfl, "aber vor allem bei den Dörfern ist Feuer drin."

Höpfl hängt an seinem Verein, ist noch immer mit Leidenschaft dabei. Dennoch will er dieses Jahr aufhören, am 9. Mai ist Generalversammlung. Dann "muss jemand jüngeres ran." Zuvor wird aber erstmal gebührend der 25-jährige Geburtstag des Vereins gefeiert. Am 30. April gibt es eine Jubiläumsfeier in der Fridolinshalle. Auf dem Programm stehen viele Ehrungen und Aufführungen der anderen Degerfelder Vereine. Der Geburtstag soll sich durch das ganze Jahr ziehen: Das traditionelle Grümpelturnier im Juli wird auf eine Sportwoche ausgedehnt, an der zusätzlich alle Teams des FV Degerfelden sowie die Vereine aus Rheinfelden und Ortschaften zum Jubiläumsturnier antreten sollen.

Auch die jährliche Metzgete und Halloweenparty stehen im Zeichen des Vereinsgeburtstages.

Mitglieder: 375.

Jugend: Bambini, F- bis C-Jugend.

Aktive: Damen, Alte Herren, Herren 1 und 2.

Weitere Abteilungen: Yoga

Gründung: 28. April 1984

Kontakt: Gerold Höpfl, Tel. 40 7 95 <!-- RSPEAK_STOP -->